2019

New Year's Concerts 2020

New Year’s Concerts in January 2020
1.1. Bornheim-Hersel, Rheinhalle, 18 Uhr ( Beethoven-Festival)
2.1. Bitburg, Stadthalle, 20 Uhr
4.1. Linz /a.Rhein, Stadthalle 18 Uhr
5.1. Soest, Stadthalle, 19 Uhr
6.1. Müllheim/Baden, Bürgerhaus, 18 Uhr
10.1. Dinslaken, St.-Vincentius Kirche, 20 Uhr
11.1. Übach-Palenberg, Pädagogisches Zentrum, 19 Uhr
12.1. Bremervörde, St.Liborius-Kirche, 19 Uhr
17.1. Bad Sooden-Allendorf, KulturForum, 19.30 Uhr


For more than 40 years, the Cologne New Philharmonic has presented its audience with symphonic masterpieces, well-balanced and powerful programs from the rich repertoire of the works of great masters. Under her roof a unique platform has been created, which offers young professionals the ever rarer opportunity to participate in extraordinary concert projects beyond the limits of their studies and professional life.
It is run by a charitable organization that supports the mission of the orchestra as a musical ambassador and promoter of a peaceful world through the integration of numerous foreign artists living in Germany.
The Cologne New Philharmonic Chamber Orchestra with its programs from baroque to romanticism is characterized by virtuoso solo performances of the individual members of the ensemble, which gives the concerts an unusually colorful and interesting flair and enjoys great popularity due to their proximity to the audience.
Anyone who engages in a New Year's Concert of the Cologne New Philharmonic knows that on this day the light muse entertains with humorous and witty comments by principal conductor Volker Hartung.
In addition to classic Strauss-highlights, for example, the „Overture to the „Fledermaus“,“ the „Luzifer-Polka,“ the „Voices of Spring-Waltz“ famous tunes by Edvard Grieg, Henryk Wieniawsky, W.A. Mozart, Ludwig van Beethoven and Peter Tchaikovsky will be presented by the young virtuosos of the orchestra.
Humorous, entertaining and unforgettable moments await you at the beginning of the year 2020.
It is the wish of the Cologne New Philharmonic not only to offer musically valuable interpretations of the masterpieces, but also as musical ambassadors to send greetings in the spirit of hope, friendship and peace to all people.


Informationen: Junge Philharmonie Köln e.V. St.-Poler-Str.10 • D-59581 Warstein Telefon: + 49-171-468-3652
email: info@junge-philharmonie-koeln.com

Symphony Concert in Koelner Philharmonie 2020

Koeln-2020-DIN-A2
Ticket sales at KoelnTicket is open

Here is the updated, correct program:

Eau de Cologne
30 years of symphony concerts of Cologne New Philharmonic in the Kölner Philharmonie (1990-2020)

With its traditional symphony concert, this time on February 26, 2020 at 8 pm in the Kölner Philharmonie, the Cologne New Philharmonic undertakes a musical journey in her hometown through the cheerful world of musical jokes.
The Rhenish City of Cologne celebrates its famous annual carnival and the Cologne New Philharmonic plays a program with humorous works of classical and romantic music at the end of Ash Wednesday. It is also important to celebrate the 250th birthday of Ludwig van Beethoven. In addition, this is an anniversary concert. Since 1990, the orchestra, which has existed since 1972, welcomes its Cologne audience every year to the Kölner Philharmonie.
 
Inspired by this, the program begins with the overture to Gerhard Jussenhoven's opera "Eau de Cologne", which the composer from Cologne wrote about the history of Cologne's scented water. It follows W.A. Mozart's „A Musical Joke, the Divrtimento for 2 Horns and String Orchestra, with which the master made fun not just about performing musicians but above all about inferior composer colleagues. Following this, Beethoven's Concerto for Violin, Cello and Piano, the great Triple Concerto, which is famous for its ardent passion, richness of sound and flourishing melodic variety.

After Beethovens sound poem “Wellington's Victory" or "The Battle of Vittoria" in the second half of the concert follows the funny parody of his third "Leonor Overture" and finally the musical burlesque "Carnival of Animals" by Camille Saint-Saëns in the sonorous Orchestral version with two pianos, which reflects the enchanting wit and humor of the composer like no other work.

In the French capital he celebrated with his works one success after another. The 'Zoological Fantasy‘ is a splendid example of the lively melody and the vocal humor of the composer.

Filippo Faes and Natascha Majer will perform at the pianos, and other soloists of the evening will be Aleksey Semenenko (violin) and Jadranka Gasparovic (cello).
Moderator, conductor and artistic director is Volker Hartung.

At the end of the concert, the young talented musicians will of course rekindle a festive firework of virtuoso encores.
The Cologne New Philharmonic promises once again this year an unforgettable concert experience.


Concert performance:
February 26, 2020, 8pm
Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
Cologne/ Köln
Remaining tickets from 18:30 at the box office

COLOGNE NEW PHILHARMONIC ORCHESTRA
Conductor: VOLKER HARTUNG
Sales information: KOELN TICKET
www.koelnticket.de
+49-221-280-280

Program:

Eau de Cologne
Gerhard Jussenhoven
Overture to the operetta "Eau de Cologne"

Wolfgang Amadeus Mozart
"A Musical Joke“ KV 522

Ludwig van Beethoven
Triple Concerto in C major op.56

Ludwig van Beethoven
"Wellington's Victory" or The Battle of Vittoria, op.91

Ludwig van Beethoven
Leonore Overture No.3 (once different ...)

Camille Saint-Saëns
Carnival of animals

as well as virtuoso encores


Webb-Mitchell's NIGHT OF SEVENS - The VIDEO

NIGHT OF SEVENS
Here is the video of the World Premiere of Andrew Webb-Mitchell's amazing new composition. Filmed live at the grandiose Zhuhai Opera House in China. Soprano Constanze Xue is singing, Volker Hartung conducts his marvelous Cologne New Philharmonic:
a great event in fabulous acoustics!



Zhuhai.Applause

Radio Feature of "Night of Sevens" in China Radio

Whenzou-RadioSoundclous-Mitchell

https://soundcloud.com/the-english-composer/fm1003-wenzhou-radio-broadcast-andrew-webb-mitchell-night-of-sevens

Concert in Kunming, China

Andrew Webb-Mitchell wrote:
The Kunming Concert of the Cologne New Philharmonic Tour of China, the 7th performance of my 'Night of Sevens.' This Armstrong Music tour has been sensational, an incredibly memorable experience for all involved.

70538249_10162442894995533_8136098600561147904_o


Kunming_Public

Concert in Zhuhai, China

Last night's concert in Zhuhai was an enormous triumph for Volker Hartung and his Cologne New Philharmonic. My work Night of Sevens was played to perfection and Constanze Xue sang beautifully. To be able to work with the staggering talent of this group of outstanding musicians is a dream for any composer. What a concert!

Andrew Webb-Mitchell
www.theenglishcomposer.com

69722570_10162430857340533_358422017352925184_o

69704011_10162430858420533_8139098351749562368_o-1

Karin Moorhouse wrote:
The Night of Sevens - 七夕交响诗 There is an ancient Chinese folk story about a cowboy 牛郎, a weaver girl 织女 and forbidden love. Banished to opposite sides of the Milky Way the lovers met just once a year on the 7th day of 7th month, when a flock of magpies formed a bridge to reunite the two. Cute! Then about 1,000 years ago, the Song Dynasty poet Qin Guan 秦观, scribed the legend in a poem, immortalised by the line: “When two hearts are united forever, why do they need to stay together day after day, night after night? 两情若是久长时, 又岂在朝朝暮暮?” It’s been cited by generations of long distance lovers. While I don’t necessarily adhere to the poet’s romantised concept of love, but I was taken by an orchestral interpretation of the poem. Last Sunday evening, the Cologne New Philharmonic Orchestra debuted Andrew Webb-Mitchell’s composition, “Night of Sevens 七夕交响诗,” accompanied by the delightful soprano, Constanze Xue 薛康妮 in the stunning Zhuhai Opera House 珠海大剧院. It was a superb night of entertainment and camaraderie. Thank you conductor Volker Hartung, composer Andrew Webb-Mitchell, the Zhuhai Classical Children’s Choir, soprano Constanze Xue and our favourite impresario, Wray Armstrong for bringing history alive in this magical setting. We lovers even crossed the new “Milky Way” Hong Kong-Zhuhai sea bridge to get there. An evening to remember!

69856470_10219580185844375_6561535011135160320_n

Review of Fuzhou Concert

Yesterday Evening’s ‘Night of Sevens’ Moves the Fuzhou Audience
7th Sep 2019
Fuzhou News Network September 5th (Fuzhou Evening News reporter Weng Yumin, photographer Chen Nuan).

Last night, the German Cologne New Philharmonic Orchestra appeared at the Straits Culture and Art Center, bringing a wonderful performance to the Rongcheng audience. The most impressive part for the audience was “Night of Sevens” based on the story of the Cowherd and the Weaver Girl. This symphonic poem has featured in all the concerts given by Cologne New Philharmonic Orchestra for their first world tour, and the Fuzhou audience became the first group of listeners.
“Night of Sevens” is a single-movement symphonic poem based on the story of the Cowherd and the Weaver Girl, written in sonata form. The composer chose the lyrical flute to express the lingering entanglement of the Cowherd and the Weaver Girl. The solo oboe showed the pain of the separation of the lovers, and the moving scene of the Magpie Bridge was portrayed by solo string instruments. In this work, he even directly incorporated the Qin Dynasty poem, “Que Qiao Xian”, which was sung by Chinese soprano Xue Kangni in Chinese. This blend of Chinese and Western cultures gave the audience last night a new and special experience.
faf2b2119313b07e5001116cf87cf52696dd8c43-300x200

Yesterday, the composer of this “Chinese Valentine’s Day Symphony”, contemporary British composer and music educator Andrew Weber-Mitchell, accepted an interview with this reporter. He said that he was very happy to come to Fuzhou and see his work in this beautiful theater. He has been in China for many years and has always hoped to find a way to express his love for China. The Cowherd and the Weaver Girl are a good story that can be expressed in music. He did a lot of research and eventually set the Song Dynasty poem to music. He hopes that the audience can feel the beauty of the combination of classical music and Chinese Song. He also said in particular: “There are many overseas Chinese in Fujian. There are many Fujianese people in the world. I hope they can think of their hometown when they hear this work and be proud of Chinese culture.
The German Cologne New Philharmonic Orchestra, which performed last night, is another classical music “dream team” ushered in by the Straits Culture and Art Center this year. The orchestra collaborated with the British violinist Nigel Kennedy from 1997 to 1999 and was recognized by the classical music community as an outstanding orchestra. With their exciting and personalized performance style, the orchestra has attracted countless audiences and has had an excellent reputation for 40 years.
Last night, the orchestra condutor Volker Hartung and violinist Elizabeth Basoff-Darskaia also became the stars of the audience. The orchestra returned to the stage three times and ended the performance with the warm applause of the Fuzhou audience.

The original article in Chinese can be found here: 
https://baijiahao.baidu.com/s?id=1643797334923383200&wfr=spider&for=pc&isFailFlag=1&from=singlemessage&isappinstalled=0

CONCERT TOUR in CHINA 2019

Armstrong-China-2019

ARMSTRONG MUSIC & ARTS presents:

Cologne New Philharmonic with Volker Hartung China Tour
Under the direction of Conductor Volker Hartung, the Cologne New Philharmonic Orchestra will make their debut in China in September for a fifteen-day tour.
Joined by violinist Elizabeth Basoff-Darskaia, clarinetist
沈恬逸(Tianyi Shenand Zhuhai Classical Children’s Choir, the orchestra will present four programme to Chinese audiences including one world-premiere work by Andrew Webb-Mitchell called Night of Sevens inspired by the traditional Chinese folk story The Cowherd and the Weaver Girl.
Volker Hartung said that he is looking forward to introduce the orchestra and the German Symphonic/Operatic masterpieces to the Chinese audience.

Tour Dates:
Sep. 1st Changsha Concert Hall
Sep. 3rd Wenzhou Grand Theatre
Sep. 4th Fuzhou Strait Culture & Art Center
Sep. 5th Xiamen Tan Kah Kee Theatre
Sep. 7th Dongguan Yulan Grand Theatre
Sep. 8th Zhuhai Grand Theatre
Sep. 10th Yunnan Grand Theatre
Sep. 12th Chongqing Shiguangnan Grand Theatre
Sep. 14th Shanghai Poly Theatre
Sep. 15th Nanjing Grand Theatre

Fantastic review by Jerry Dubin about our new Brahms Album

Jerry Dubins, music critic from Fanfare Magazine in USA has written a fabulous and legendary review about our recent 2-set album of Johannes Brahms’s piano concertos with Italian pianist Filippo Faes and the Cologne New Philharmonic under my direction.

Here is the link:
http://fanfarearchive.com/ntbm/articles/faes-dubins.html

Fanfare


Deutsche Übersetzung:

Der Musikkritiker Jerry Dubins vom US Musik-Magazin "Fanfare" hat einen grandiosen und legendären Artikel über unser Doppelalbum mit Brahms' Klavierkonzerten und Filippo Faes geschrieben.
Hier ist der link:

https://bit.ly/2Nsrmvy

...und die deutsche Übersetzung:

„Um ehrlich zu sein, Filippo Faes ist ein Pianist, von dem ich vorher noch nie gehört hatte, und ich vermute, viele Leser und Kollegen haben es auch nicht, denn es gibt keinen Eintrag für ihn im Fanfare-Archiv. Nur das Brahms-Klavierkonzert Nr. 2 ist eine relativ neue Aufnahme, die 2012 aufgenommen wurde. Das erste Konzert wurde 1996 aufgenommen, und die beiden Intermezzi noch früher, im Jahr 1990. Laut der beiliegenden Pressemitteilung sind die Aufnahmen der beiden Konzerte remastered worden und werden hier erstmals gemeinsam neu aufgelegt. Aus der Biographie von Faes erfuhr ich, dass er 1960 in London geboren wurde und 1989 den ersten Preis beim Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund gewann. Seither zeichnete er sich als führende Autorität für Schubert aus, nicht nur als Performer, sondern auch als Dirigent, Autor und Dozent. Faes weigert sich jedoch, typisiert zu werden. Er hat in ganz Europa konzertiert, mit vielen bekannten Künstlern zusammengearbeitet und als Kammermusikensemble-Partner und Dirigent an Uraufführungen neuer Werke einiger zeitgenössischer Komponisten teilgenommen.
Er hat auch eigene Programme für Radio und Fernsehen produziert. Faes’ Schubert ist auf einem Naxos-Sonatenalbum (8.551284) zu hören, aber seine musikalische Vielfalt ist auch auf Aufnahmen von Gershwins Rhapsody in Blue, Beethovens Tripelkonzert und Alfredo Casellas Tripelkonzert zu hören.

Das erste, was ich an Faes' Brahms Nr.1 bemerkte, war das Timing des ersten Satzes, 20:56 Minuten. Seit langem habe ich mich darüber beschwert, wie langsam die meisten heutigen Pianisten diesen Satz nehmen und ihn auf 22, 23 und sogar 24 Minuten ausdehnen, wenn doch Brahms' eigene Metronom-Bezeichnung ein Zeitmaß von nicht mehr als 17 oder 18 Minuten vorschlägt. Faes nimmt den Maestoso-Satz nicht mit dieser halsbrecherischen Geschwindigkeit, aber mit knapp 21 Minuten ist er der schnellste Solist- und damit dem vermutlichen Tempo des Komponisten am nächsten - näher als jede andere Version, die ich seit William Kapells Aufnahme aus dem Jahr 1953 gehört habe, in der dieser mit Dmitri Mitropoulos und dem New York Philharmonic in knapp 20 Minuten durch den Satz jagte. Faes schlägt diese Marke nicht, aber er schlägt Leon Fleishers 21:19, eine Aufnahme mit Szell und dem Cleveland Orchestra, die ich immer geliebt habe und die als besonders vorteilhaftes Zusammentreffen von Pianist, Dirigent und Orchester angesehen wird.
Überrascht, wie ich mich selbst sagen höre, kann Filippo Faes Fleisher tatsächlich in meiner Loyalität verdrängen. Es ist schwer das Drama zu beschreiben, das Faes mit einem nicht kleinen Beitrag von Volker Hartung und der Jungen Philharmonie Köln dem Maestoso darbietet. Der Durchführungsteil kommt auf uns zu wie ein Blitz und versorgt den Raum mit einer halben Million Volt Strom. Der folgende Donner ist furchterregend und beängstigend zugleich. An reiner Energie und Kraft kann dies die Adrenalin-haltigste Aufführung dieses Satzes sein, die ich je gehört habe. Aber da ist noch mehr, viel mehr. Dies ist eine Lesung, die sich tief in die Partitur eingräbt und bruchstückhafte rhythmische und motivische Kontrapunkte zwischen Klavier und Orchester hervorbringt, die sich in ineinander-greifendem Austauschen miteinander verbinden, so wie sie in keiner anderen Aufnahme, die ich je gehört habe, offenbart werden. In so vielen Brahms-Besprechungen habe ich Alex Ross' Beobachtung zitiert, dass Rhythmus Brahms' Geheimwaffe ist. Faes und Hartung nehmen diese Behauptung so ernst wie irgend jemand, den ich kenne. Sie bringen die rhythmischen Elemente zum Vorschein - die Versetzung der metrischen Niederschläge (wo sind die Taktstriche?), der Synkopen und der Akzente, die sich zwischen Klavier und Orchester gegenseitig kreuzen - auf eine Art und Weise, die sich wie nie zuvor bemerkbar macht.
Aber lassen Sie mich das Erste Konzert nicht verlassen, ohne die greifbare, pochende Schönheit zu bemerken, die Faes und Hartung in den zweiten Satz bringen. Das Adagio sostenuto, das sich emotional in immer steiler werdenden Bögen verstärkt, ist eine Sache von tief empfundenem Ausdruck und Schönheit, die man nicht beschreiben kann.
Ich möchte auch nicht zum zweiten Konzert übergehen, ohne die enorme Energie und den Antrieb zu erwähnen, die Faes und Hartung in das Finale des Ersten Konzerts investieren. Dies ist eine Aufführung von Brahms D-Moll-Konzert für die Ewigkeit, und für einen Pianisten, von dem ich noch nie zuvor gehört hatte, hat Filippo Faes es, zumindest für mich, geschafft, das Feld zu fegen. Meine lang gehegte Theorie, dass Pianisten, die mit Brahms' Erstem Konzert gut zurechtkommen, bei seinem Zweiten schlechter abschneiden und umgekehrt, ist nun von Faes auf den Kopf gestellt worden; und mit einer Aufführung des zweiten Konzertes, auf diese Weise gespielt, könnte niemand glücklicher sein als ich, nämlich von einer Idee, die dem Schrottplatz würdig ist, entwaffnet zu werden. Von dem Moment an, als das gastfreundliche erste Horn des jungen Kölner Orchesters seinen herzlichen Empfang zum Klavier ausstrahlte, wusste ich, dass diese Vorstellung etwas Besonderes sein würde.
Faes handhabt das eröffnende kadenzartige Rezitativ sehr frei, mit vielen rubatoartigen und unmarkierten Pausen, die mich zuerst umgeworfen haben. Aber als er sich dem Höhepunkt näherte - kurz bevor das Orchester wieder eintrat - wurde mir klar, wie er sich langsam und kumulativ zu diesem Moment aufgebaut hatte. Und wenn das Orchester eintritt, ist es im richtigen Zeitmaß und im Tempo. Es gibt kein Gefühl des Ziehens oder Zurückhaltens. Sowohl Faes als auch Hartung behalten den Fortschritt der Bewegung fest im Griff und schaffen gleichzeitig ein Gefühl von Weite und Majestät.

Der zweite Satz (Allegro appassionato) stürmt und tobt so heftig, wie man es sich nur wünschen kann. Faes und Hartung verleihen dem Werk mit dem ersten Konzert eine beängstigende dramatische Kraft, die sich aus dem rhythmischen Kampf auf Leben und Tod zwischen den Kämpfern - Solist vs. Orchester - ergibt.
Ich war am Ende dieses Satzes so erschüttert, dass ich eine kurze Pause machen musste, bevor ich fortfuhr.
Ursula Heckmann, die Solocellistin des Orchesters, spielt das Solo des Andante wunderschön, ohne es jedoch zu sentimentalisieren; Faes und Hartung lassen den Satz auch nicht in die Länge ziehen. Ihr Tempo fühlt sich für diesen Satz ein wenig schneller an als es die Norm ist, und ihre Vorstellung davon entspricht nicht ganz der liebenden, umhüllenden Romanze, wie sie so oft dargestellt wird. Es gibt Aufwallungen von Unruhe und sogar Auspeitschen in Wut und Frustration bei dieser Aufführung. Es ist natürlich anders und ungewöhnlich.

Das Finale ist eine jener emotional mehrdeutigen Sätze, in denen Brahms eine fröhliche, glückselige Melodie zu einem grimmigen, marschähnlichen Moloch macht. In einem ständigen Kampf um die Vorherrschaft streiten sich die beiden Persönlichkeiten, wetteifern gegeneinander und erzeugen ein sehr aufwühlendes und beunruhigendes Gefühl. Und wieder wird das ganze Drama von heftigen rhythmischen Konflikten angetrieben, die wiederum diese Aufführung so antreiben, wie ich es bisher noch nicht gehört habe.
Nachdem ich Filippo Faes Deutungen von Brahms' zwei Klavierkonzerten gehört habe, würde ich gerne wissen, wie es möglich ist, dass ein Pianist dieser Größe praktisch unbekannt ist, zumindest hier in den Staaten? Allein diese Auftritte sollten ihn heute auf der Weltbühne an die Weltspitze katapultieren. Daran haben Sie vielleicht bemerkt, dass ich Faes und Hartung ziemlich übereinstimmend als Paar genannt habe, und zwar deshalb, weil Volker Hartung und die Jungen Kölner Philharmoniker für diese Aufführungen ebenso wichtig sind wie Faes.
Ich glaube nicht, dass ich jemals einen Dirigenten und ein Orchester mit einem Solisten gehört habe, wie Faes, Hartung und die Junge Philharmonie Köln, nicht nur in technischen Fragen wie Koordination und Balance, sondern auch in Begriffen einer gemeinsamen Interpretation der Musik und einer absoluten Überzeugung in dieser Vision.
Die zwei Intermezzi, die am Ende als Zugaben enthalten sind, bieten ein paar Momente der Ruhe zum Atmen, zum Nachdenken und zum Abstieg vom Höhepunkt der beiden Konzerte. Dies sind Live-Auftritte, die in drei verschiedenen Veranstaltungsorten - Bremen, Hamburg und Köln - aufgenommen wurden, sodass der aufgenommene Ton je nach Saalakustik etwas variiert. Applaus gibt es am Ende des zweiten Konzerts und nach den Intermezzi, aber nicht nach dem ersten Konzert, und gelegentliches Husten und Rauschen des Publikums ist hörbar. Dies sind sehr spezielle Aufführungen, und ich hoffe, dass diese Aufnahmen zu der viel breiteren Anerkennung führen werden, die Filippo Faes verdient.“
Jerry Dubins